Bericht vom Jahresabschlusstreffen der Leitungsteams der Seniorenkreise und -clubs in Ammerbuch

Viel Dank und Anerkennung beim Jahresabschlusstreffen
Bei diesem Treffen am Montag vergangener Woche ging es dem Bezirksseniorenrat um die Wertschätzung des freiwilligen Engagements in den Seniorengruppen, -kreisen und -clubs in Ammerbuch und in seinen Ortsteilen. Alle Leitungs-, Helfer- und Mentoren-Teams waren dazu eingeladen und alle kamen ins evang. Gemeindehaus Reusten. In seiner Begrüßung lobte Vorsitzender Roland Ensinger das beispielhafte Engagement für die Senioren und Seniorinnen: „Mit ihrem unermüdlicher Einsatz das Jahr über tragen sie wesentlich zum gemeinschaftlichen Miteinander in unserer Gemeinde bei.“ Zugleich dankte er dem Landkreis und der Gemeinde für die finanzielle Förderung der Seniorenarbeit, wünschte sich jedoch dafür mehr hauptamtliche Unterstützung.
Der Behindertenbeauftragte der Gemeinde, Georg Dürr, sprach in Vertretung der verhinderten Bürgermeisterin und des erkrankten Ortsvorstehers in seinem Grußwort von der Notwendigkeit „die Menschen einzuschließen statt auszuschließen“. Denn in einer Gemeinde müssten die unterschiedlichen Bedarfe der Menschen berücksichtigt werden.

Vom Kreisseniorenrat Tübingen überbrachte Vorstandsmitglied Reinhard Kilian, die Grüße seines Gremiums und würdigte die Arbeit des Ammerbucher Seniorenrats. Mit  Liedern zur Gitarre und heiter-besinnlichen Texten bereicherte er kurzweilig den Nachmittag. Als weitere Gäste konnte der BSRA-Vorsitzende Doreen Schulze vom Pflegestützpunkt Ammerbuch/Rottenburg und Annemarie Lemeunier von Ammerbuch aktiv – Vielfalt verbindet willkommen heißen.

Letztmalig dabei war das Leitungsteam des Seniorenkreises Entringen, das im neuen Jahr sein jahrzehntelanges Engagement aufgeben möchte, denn die Räumlichkeiten im Samariterstift werden nach Umbaumaßnahmen leider nicht mehr zur Verfügung stehen. Mit herzlichem Dank und großem Applaus wurden verabschiedet: Ellen Dieter, Gerda Langermann, Ella Schneck, Hildegard Spranger und Ruth Thomen.

Die stellvertretende Vorsitzende des Seniorenrats, Ellen Dieter, dankte abschließend den Helferinnen und Helfern für die Vorbereitung des Nachmittags und für den reibungslosen Service durch Erika und Willy Aicheler. Und stellvertretend für den Reustener Kirchengemeinderat nahm Kirchenpflegerin Margot Maier und ihr Team auch den Dank für die gelungene Gastfreundschaft entgegen.